was für ein tag

heute hatte ich einen besonderen tag. mein papa, bj 49, in wohlverdienter rente, hat mich heute besucht. nicht weil ich ihn einfach mal so eingeladen habe oder weil ich geburtstag hatte. nein, weil ich um hilfe gerufen habe. ich bin ja eigentlich mehr der mensch, der seine eltern gern außen vor lässt. nicht aus mangelndem respekt oder fehlender liebe... ganz im gegenteil... bei meinen eltern und mir ist es etwas seltsam. ich bin 39 und ein einzelkind. nicht verwöhnt, aber gut behütet.... zumindest bis ich mit 13-14 langsam aber sicher anfing, mein leben zu vermurksen. meine eltern und ich streiten und gern, laut und oft, wenn wir uns mal sehen oder auch beim telefonieren. für außenstehende muss das verwirrend wirken, ist aber eigentlich ganz einfach erklärt: wir alle haben ein mordstemperament, und wenn der durchgeht, dann rappelts im karton..... aber genau so schnell vertragen wir uns wieder. wir lieben uns eben sehr, auch wenn es oft nicht so wirkt. mein ex-mann hat sie immer die bekloppten genannt (und versucht sich jetzt wieder bei denen einzukratzen und stimmung gegen mich zu machen, aber keine chance). egal, back to topic..... ich stecke bis zum hals in der sch****. ich hab wochenlang versucht, es irgendwie allein zu stemmen, aber da mein mitbewohner nicht am gleichen strang gezogen hat, sondern für ihn nur zocken und pennen wichtig ist, bin ich irgendwann abgesoffen. ich sah keine andere möglichkeit mehr, als meinen papa um hilfe zu bitten. ich wusste eigentlich gar nicht, was genau ich von ihm erwartet habe, aber ich wusste, wenn ich jetzt nicht meine feigheit überwinde und sos richtung heimat funke, geh ich den bach runter. und papa war da!!! ein mann, der seit seinem 16. lebensjahr keinen tag arbeitslos war, der sich vom kleinen krauter in eine super-position in einer großen firma hochgearbeitet hat in den letzten 40 jahren.... der jetzt seinen wohlverdienten ruhestand genießen sollte, sorgenfrei und entspannt..... er ist für mich da!!! nimmt sich nen mietwagen, springt für mich in die bresche, stellt sich vor mich, beschüzt mich. ich weiß, dass ich eine herbe enttäuschung für meine eltern bin und ich schäme mich sehr dafür. mein papa wäscht mir auch den kopf, wenn ich es verdient habe. aber er sagt: und wenn sie 70 ist, sie meine tochter und ich werde immer für sie da sein... da musste ich mir die eine oder andere träne verbeißen... ich weine nicht gern vor anderen, ich muss ja immer so stark sein..... ich habe einen großartigen vater, der mich trotz allen meiner fehler liebt. DANKE PAPA!!!! ich liebe dich auch <3

13.4.15 22:13, kommentieren

Emma Watson

22.3.15 01:29, kommentieren